Vollanzeige

Kulturdialoge zwischen dem Westen und der islamischen Welt : eine Strategie zur Regulierung von Zivilisationskonflikten / Naika Foroutan. Mit einem Geleitw. von Bassam Tibi

Gesucht wurde mit: PPN=47556720X;. Treffer: 1


Katalogangaben
 Zitierlink
MedienartStücktitel/Band [Stücktitel/Band]
Art/InhaltHochschulschrift
Signatur25/114
25/411
25/686
Titel Kulturdialoge zwischen dem Westen und der islamischen Welt : eine Strategie zur Regulierung von Zivilisationskonflikten / Naika Foroutan. Mit einem Geleitw. von Bassam Tibi
PersonForoutan, Naika, 1971- [Verfasser/in]
VeröffentlichungWiesbaden : Dt. Univ.-Verl., 2004
Umfang / Format XIV, 315 S : graph. Darst ; 21 cm
Ausgabe1. Aufl.
HochschulvermerkZugl.: Göttingen, Univ., Diss., 2004 u.d.T.: Foroutan, Naika: Inter-zivilisatorische Kulturdialoge zwischen dem Westen und der islamischen Welt
SpracheDeutsch
LandDeutschland
ISBN3824446049
Nummer47556720X (SWB-Katalog Nr.)
Schriftenreihe Sozialwissenschaft
Schlagwörter East and West
Schlagwortfolge Westliche Welt ; Kultur ; Dialog ; Internationale Politik ; Konfliktregelung ; Islamische Staaten
Weltweit ; Islamische Welt ; Westliche Länder ; Internationale politische Konflikte ; Internationale Kulturbeziehungen
Systematik MK 1900 Internationale Beziehungen außerhalb der Außenpolitik
MR 5300 Konflikttheorien
SE Internationale Kulturbeziehungen
RQ Weltweit
RG00.12 Islamische Welt
RN01 Westliche Länder
SB05 Internationale politische Konflikte
Inhalt Klappentext: Mit den Attacken islamistischer Terroristen am 11. September 2001 endeten die Jahre der politischen Visionen nach dem Fall der Berliner Mauer. Die USA haben seitdem zusätzlich zu Afghanistan und zum Irak weitere islamische Länder wie den Iran, Syrien und Libyen unter dem Vorwurf ins Visier genommen, sie leisteten dem Terrorismus Vorschub bzw. sie stellten Massenvernichtungswaffen her. Mit dieser Begründung haben sie ihre militärische Präsenz in der islamischen Welt massiv ausgebaut. Dies lässt dort den Eindruck entstehen, dass die islamische Zivilisation angegriffen werde. Mit Blick auf die internationalen Beziehungen geht Naika Foroutan der Frage nach, welche Möglichkeiten bestehen, der Gefahr sich verschärfender Zivilisationskonflikte zu begegnen. Sie beschreibt die weltpolitischen Ordnungsstrukturen nach 1989, analysiert die Konflikte, die diese post-bipolare Weltordnung beeinflussen, und erarbeitet Lösungsvorschläge zu ihrer Regulierung. Dabei untersucht sie auch, ob die für den Westen sicherheitspolitisch bedeutsamen Kulturdialoge zusätzlich einen Beitrag zur Demokratisierung der islamischen Staatenwelt leisten können.
Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Merkliste

Weitere Infos

BibliothekStandortSignaturBestellmöglichkeitVerfügbarkeit
ifa-Bibliothek Magazin 25/114 Entleihbar Verfügbar
ifa-Bibliothek Magazin 25/411 Entleihbar Verfügbar
ifa-Bibliothek Magazin 25/686 Entleihbar Verfügbar